Logo Jodelchörli SchönengrundFoto Strauss EdelweissFoto Säntis - unser BergFoto Abendstimmung mit SteinbockFotoausschnitt ChörliFoto Aster  Home                    Ziitigsbricht              Fotialbum               Kontakt                  Links

Gschicht

Als Jakob Bruderer aus Teufen Landammann von Appenzell Ausserrhoden war oder es die Ovomaltine schon 50 Jahre gab, „Ueli de Pächter" ins Kino kam und ein Brief noch 20 Rappen kostete, kamen Josef Brunner, Karl Alder, Ernst Schlumpf, Jakob Mettler, Jakob Kellenberger, Jakob Dietrich, Otto Huber und Jakob Lämmler auf die Idee, in Schönengrund ein Jodelchörli zu gründen.
Anfang Februar 1955 trafen sich die Männer jeweils im Rest. Rössli bei Wirt Ernst Schlumpf.
Zitat aus dem Protokoll: „Der Wirt Ernst Schlumpf hat es gut verstanden, bei Wein und Zäuerli die Gäste bis spät in die Nacht zu halten!" Schon beim zweiten Zusammentreffen gab es gemäss Protokollschreiber Jakob Mettler bereits Gratiswein.
Sie entschlossen sich, im Chörli nur den Naturjodel zu üben. Der damals noch bestehende Männerchor fürchtete um die eigene Existenz und machte das Angebot, es könnten im Männerchor auch Jodellieder und Zäuerli gesungen werden. Es gab jedoch auch Stimmen, die dem Volkstümlichen eher abgeneigt waren und die unkten „das Chörli werde beerdigt, wie es entstanden sei." Darauf beschlossen die oben genannten, einen eigenen Verein zu gründen.

Am 24. November 1955 war es soweit! Unser Chörli wurde im Rest. Ilge aus der Taufe gehoben. Die Zusammensetzung sah wie folgt aus:

Josef Brunner: 1. Präsident
Jakob Mettler: 1. Aktuar
Jakob Lämmler: 1. Kassier
Jakob Kellenberger  
Hans Knaus  
Otto Huber  
Karl Alder  
Jakob Raschle  
Ernst Raschle  

Die wackeren Sänger wagten sich schnell auch ausser Gemeinde an verschiedene Sängerfeste und Auftritte. Bereits 1957 trat das Chörli dem NOSJV bei. Am 15./16. Juni 1957 stellten sie sich in Herisau mit dem Lied „Heimat" den Juroren. Festfieber und ein viel zu schweres Wettlied führten zu einem „ungenügend". Seit dem wird dieses Lied im Chörli nur noch „de Herisauer Seich" genannt. Seit 1960 singt unser Chörli nur noch Zäuerli an den Jodlerfesten. Für das Chörli ist es Ehrensache an den Unterverbands- und Eidg. Jodlerfesten teilzunehmen. Die Seite "Jodlerfescht" gibt Auskunft über die besuchten Feste.

Das Jodelchörli nahm an verschiedenen Anlässen im In- und Ausland teil. Auch war unser Chörli schon zweimal im SF DRS zu sehen. 2004 stellten wir uns wiederum ins Tonstudio und produzierten unseren dritten Tonträger.

2005 durften wir mit einem würdigen Fest unser 50-Jahr Jubiläum feiern, für alle, die dabei waren, ein unvergessliches Erlebnis.

Unser Chörli führt im Turnus von zwei Jahren Unterhaltungen durch, teils alleine oder aber mit Gastformationen aus der ganzen Schweiz.

In den Anfangsjahren sangen 15 Kameraden im Chörli, danach stiegen die Mitgliederzahlen kontinuierlich auf 18 (1983) und 1993 sogar auf 23.
In den vergangenen Jahren pendelte sich die Mitgliederzahl zwischen 19 und 22 ein und das Durchschnittsalter liegt unter 50 Jahren.